Kintsugi

Mit Kintsugi Trauer, Krisen,
Lebensbrüche und Veränderungsprozesse begleiten.

Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Für Einzelne, Paare, Familien.
Für Trauergruppen, Fachpersonal, Unternehmen.
“Lebensbrüche und Krisen
wollen wir nicht und doch sind sie plötzlich da.”
– Susanne Heckel –

Die japanische Handwerkskunst „Kintsugi“ – die Kunst, schwierige Zeiten in Gold zu verwandeln, ist eine weitere Kostbarkeit meiner kreativen Trauerbegleitung.
Mit Kintsugi schauen wir unsere Scherben an, fühlen hin und reparieren was zerbrochen ist. So entsteht ein neues Kunstwerk, unser ganz eigenes, individuelles, mit Gold sichtbar und wertvoll gemacht.

Es ist für mich ein schönes Gefühl zu sehen, wie trauernde Menschen über das kreative Tun sich öffnen, ihre Trauer, Krisen und Lebensbrüche sichtbar machen, sie wahrnehmen und mit ihnen wieder aufblühen können. Veränderung zulassen können. Ich bin sehr dankbar und freue mich, dass ich diese kreative Art der Kintsugi-Gestaltung in der Trauerbegleitung ins Leben gerufen habe.
Kintsugi gebe ich für Einzelne, Paare und für individuelle Gruppen. Für mich eine sehr wertvolle Begleitung.

Eine Kintsugi Begleitung ist genau richtig für dich, wenn du …
… Leichtigkeit und Lebendigkeit fühlen willst.
… Kraft und Zuversicht schöpfen möchtest.
… deine Lebensbrüche sichtbar machen & sie liebevoll in dein Leben integrieren willst.
… Freude am kreativen Gestalten spüren willst.
… deine Seele wieder aufblühen lassen willst.
… dir Zeit für deine Trauer und ein bewusstes Innehalten nehmen möchtest.
… dich innerlich entspannen und stärken möchtest.
… professionellen und einfühlsamen Umgang mit deiner Trauer wünschst.

Eine Kintsugi-Begleitung wie ich sie gebe, gibt es nicht unter zwei bis drei Stunden. Warum? Ganz einfach: Es ist ein Prozess, der Zeit und Raum in Anspruch nimmt. Die Gefühle zeigen sich im Tun. Es passiert Vieles – auf einer anderen Ebene. Manchmal gleich, sofort, manchmal erst später. Bewusst, unbewusst. Selbst wenn gerade kein Thema laut aufschreit: “Hier bin ich!” So sind unsere “Themen” immer in und bei uns. Wie die Trauer und unsere Gefühle auch.

Selbst der Kleber an sich gibt kein “schnell” her. Das Verbinden des Goldstaubs in den Kleber braucht ein bewusstes Hinfühlen. Deine Schale möchte gesehen, gefühlt und angenommen werden. Mit all ihren großen und kleinen Bruchstücken. Ob scharfe oder spitze Kanten, Löcher oder Verschiebungen. Dies braucht Zeit, Ruhe und viel Freiraum. Und es braucht wie in der Trauer auch ein Aushalten, ein Halten deiner individuellen Schale.

Meine Begleitungen sind Auszeiten von dem immer schneller, höher, weiter in unserer Welt. Von dem ständigen Perfektsein, von dem ständigen Vergleichen. Von dem Druck den wir uns selbst machen, jedoch auch von dem Druck der von Außen kommt. So meine Bitte an dich: Nimm dir bewusst Zeit für dich, denn du bist wichtig und goldwert.